17
Dezember
Tea Time: Wo Tradition auf vielfältige Aromen und wohltuende Genüsse trifft
Xmas Afternoon Tea_Althoff St. James's Hotel & Club London © Althoff Hotels
© Althoff Hotels

In einer Welt, die oft im hektischen Tempo pulsiert, sehnen sich viele Menschen nach einem ruhigen Moment der Erholung. Eine kurze Auszeit im Sinne einer Tea Time erfüllt den Körper mit wohltuender Wärme und ist Balsam für die Seele. Egal ob süß, fruchtig, würzig oder mit Kräutern verfeinert – Inmitten der Vielfalt exklusiver Teekulturen und traditioneller Rituale begeben sich Genießerinnen und Genießer des Tees in eine Welt der Aromen. Wir nehmen Teeliebhaber mit auf die Reise zu besonderen Teemomenten und die faszinierende Geschichte des heißen Aufgusses.

Very British: Nachmittagstee im Althoff St. James’s Hotel in London

Wer an den klassischen Teegenuss denkt, dem kommt oftmals zuallererst das Vereinigte Königreich in den Sinn. In der englischen Hauptstadt gibt es viele besondere Locations für die traditionelle British Tea Time. Immer wieder unter den besten Adressen findet sich das Althoff St. James’s Hotel & Club in nächster Nähe zum Buckingham Palace. Hier gaben sich schon in früheren Zeiten illustre Gäste die Klinke in die Hand, darunter Winston Churchill, Sean Connery oder Liza Minelli. 

© Althoff Hotels

Der von Küchenchef William Drabble konzipierte British Afternoon Tea in der St. James’s Lounge bietet genussvolle Highlights – in der Weihnachtszeit verwöhnt das Team mit einer verlockenden Variation der Tea Time, die von pikanten Zitronen- und beruhigenden Apfelaromen bis hin zu köstlichen Scones mit Marmelade und Clotted Cream sowie herzhaften Sandwiches reicht. Dazu serviert das Team die von der East India Company eigens für das Hotel kreierte Teemischung und für diejenigen, die Lust auf etwas Prickelndes haben, ein Glas feinsten Champagner des St. James’s Hotel & Club.

Marokkanische Teekultur trifft auf französisches Pâtisserie: Afternoon Tea im ikonischen La Mamounia

Auch in der marokkanischen Kultur ist die Kunst des Teetrinkens seit Jahrhunderten ein wichtiger Bestandteil. Als geschätztes Ritual ist es ein wichtiges Element der legendären Gastfreundschaft, auf das die Marokkaner großen Wert legen. Daher ist es nicht verwunderlich, dass das legendäre La Mamounia Marrakech, das weltweit als Symbol für die traditionelle marokkanische Gastfreundschaft gilt, über gleich zwei beeindruckenden Teesalons verfügt: Le Menzeh par Pierre Hermé und Le Salon de Thé par Pierré Hermé. 

© La Mamounia

Unter der Direktion des berühmten französischen Patisserie-Chef Pierre Hermé vereinen beide traditionelle Elemente der marokkanischen Teekultur mit den besten französischen Haute-Dessert-Kreationen und bieten den perfekten Ort für einen Afternoon Tea. Anstelle der traditionellen Scones stehen wunderschön gestaltete Torten, Macarons und andere köstliche Desserts im Mittelpunkt. Zu Ehren des hundertjährigen Jubiläums des Palace Hotels in diesem Jahr hat der Dessert-Papst ein neues Macaron “Eternelle Mamounia” kreiert, das mit Noten von Rose, Jasmin, Honig und Safran die traditionellen marokkanischen Aromen und die betörenden Düfte des exotischen Gartens rund um das Hotel aufgreift und stilvoll miteinander verschmelzen lässt. Die perfekte Begleitung für einen luxuriösen Afternoon Tea.

Teeträume am Yanqi-See: Die Yanbai Villa in Peking

Die chinesische Teekultur gilt als älteste weltweit und es gibt viele außergewöhnliche Adressen für eine besondere Teezeremonie. Im Hotel Yanbai Villa, Teil der Small Luxury Hotels of the World™️(SLH), kommen Gäste am malerischen Yanqi-See vor den Toren Pekings in diesen wunderbaren Genuss. Das vom Pritzker-Preisträger Wang Shu entworfene Hotel bietet eine harmonische Verschmelzung von Architektur und Natur, die sich in einer 27.000 m² großen Gartenanlage widerspiegelt. 

© SLH

Inmitten der idyllischen Schönheit dieses Ortes bietet das Hotel thematische Afternoon Tea Erlebnisse und traditionelle chinesische Teezeremonien an. Die bekannteste dieser Art ist Gong Fu Cha. Hierbei wird der Tee äußerst sorgfältig und präzise zubereitet – im Vergleich zur herkömmlichen „westlichen” Methode mit einer geringeren Wassermenge und einem höheren Anteil an Teeblättern. Der Tee wird in besonderen Schalen aufgegossen und langsam, in kleinen Schlucken genossen. 

Tee trinken wie die englische Königin im Schlosshotel Kronberg

Hideaway mit Historie: Vor den Toren von Frankfurt liegt das traditionsreiche Schlosshotel Kronberg – im englischen Tudorstil erbaut von Victoria Kaiserin Friedrich, der ältesten Tochter von Queen Victoria. 

© Michael Holz

In dieser einzigartigen Kulisse lässt sich der klassische English Afternoon Tea besonders authentisch genießen, seit diesem Herbst sogar in neuer Kulisse: Erstmals wird die bisher nicht öffentliche Kaiserinnensuite – vor mehr als 100 Jahren ein Teil der Privatgemächer von Kaiserin Friedrich – für die beliebte Veranstaltung genutzt. Von Donnerstag bis Sonntag wählen die Gäste aus einer neugestalteten Menükarte mit einer großen Auswahl an erlesenen Tees und verschiedenen Köstlichkeiten wie den traditionellen Scones mit Clotted Cream, Sandwiches und süßem Gebäck aus der Patisserie. Ergänzend dazu wird ein Glas Lagensekt vom hauseigenen Weingut Prinz von Hessen serviert. Je nach gebuchtem Termin ist im Anschluss an die Tea Time noch eine historische Schlossführung inkludiert, bei der die Gäste noch tiefer in die faszinierende Geschichte von Kaiserin Friedrich und ihrem Witwensitz mitgenommen werden.

Ein Nachmittagstee für Naschkatzen in Ingolstadt Village

Wenn britischer Afternoon Tea auf französische Pâtisserie-Kunst im Herzen Bayerns trifft: Die Pariser Marke Ladurée ist weltweit bekannt für ihre eleganten, pastellfarbenen Macrons und ihre schönen Cafés und Teesalons auf der ganzen Welt. 

© Ingolstadt Village

Doch für einen luxuriösen Ladurée-Afternoon-Tea muss nicht unbedingt nach Paris gereist werden: Der erste Ladurée Salon de Thé in Deutschland befindet sich in der Luxus-Shopping-Destination Ingolstadt Village, vor den Toren Münchens. Das wunderschöne, mit kunstvollen Wandteppichen, Goldornamenten, Muranoleuchten und Pastellfarben dekorierte Café versetzt die Gäste in die Rue Royale, wo Louis Ernest Ladurée vor 160 Jahren seine kleine Bäckerei eröffnete, die später zum ersten Salon de Thé umgewandelt wurde. Scones und Sandwiches sind hier passé: Die Marke beweist, dass Tee am besten mit einer süßen Leckerei kombiniert wird, sei es eine der 15 Macaronsorten oder eine Torte, die fast zu schön zum Essen ist. Für diejenigen, die das Flair des Nachmittagstees auch ohne das Getränk selbst genießen möchten, bietet die Speisekarte üppige heiße Schokolade, Kaffees sowie die Hauseigene Ladurée Champagner.

Facebook
Twitter
LinkedIn
Twitter
XING
WhatsApp
Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Themen

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner