29
Januar
Stilvoll in die Zukunft mit Fendi: Modetrends für den Frühling/Sommer 2024 
14_FENDI-Winter-23-24-Collection-curated-with-Stefano-Pilati_Digital-Shooting
© Fendi

“Wenn ich in Rom bin, laufe ich jeden Tag mit meinen Ohrstöpseln vom Hotel zum Kolosseum. Es ist, als würde ich den Soundtrack zu einem imaginären Film mit FENDI Figuren hören, die ich auf dem Weg sehe”, sagt Kim Jones, FENDI Artistic Director of Couture and Womenswear.
“In Rom liegt die Eleganz in der Leichtigkeit und darin, sich nicht darum zu kümmern, was andere denken – das ist echter Luxus. In dieser Kollektion wollte ich das widerspiegeln. Es geht um Frauen, die sich für sich selbst und ihr eigenes Leben kleiden, das sehe ich immer wieder bei Silvia und Delfina. Es geht nicht um das Spektakel des Angeschautwerdens, sondern um die Realität des Tragens und das Selbstvertrauen und den Chic, der damit einhergeht. Es geht nicht darum, etwas zu sein, sondern jemand zu sein”.

Ein Spaziergang durch Rom, wo das Gewöhnliche verstärkt und außergewöhnlich wird; wo sich Geschichten mit der Vergangenheit verflechten, die zur Gegenwart wird, und wo ein unbekümmerter persönlicher Stil die innere Welt des Trägers widerspiegelt.

In der neuesten Kollektion erkundet Kim Jones eine Leichtigkeit des Anziehens mit einer gewissen römischen Freiheit, in der die Unvollkommenheit zu einer menschlicheren Perfektion wird und in der der Luxus in dem Komfort und dem ruhigen Vertrauen liegt, das Kleidung und Accessoires dem Träger geben, sich selbst zu sein. Ein Gefühl der Dualität – eine FENDI-typische Eigenschaft – durchdringt die Kollektion. Gleichzeitig pragmatisch und verspielt, werden maskuline Schnitte und Materialien, wie feinstes Kid Mohair, in Kombination mit Seide und Strick zu einer fließenden und femininen Sensibilität verarbeitet. 

Der traditionelle Vorhangbund einer maßgeschneiderten Hose wird umgeschlagen, um seine Konstruktion zu enthüllen, und oft mit gewundenen Strickwaren kombiniert; die gewaschene Seide eines Abendkleides gleitet in den Alltag; mit Organza unterlegte Streifen aus weichem Shearling – eine Verwendung der berühmten Featherlike-Konstruktion von FENDI – werden zu frotteeähnlichen Sommerrock-Kombinationen mit Arbeitshemden verarbeitet; ein übergroßer, maskuliner Automantel findet ein feminines Echo in metallenen Fußkettchen-Ballett-Autoschuhen, bei denen ein praktischer Nietenboden für Leichtigkeit und Halt sorgt. Kurzum, maskuliner Nutzen und Komfort werden mit femininem Schwung kombiniert, wobei die Handlungsfähigkeit der Trägerin im Vordergrund steht.

Gleichzeitig wird die Vergangenheit von FENDI in wiederkehrenden Codes und Motiven, die bis zu den Anfängen des Hauses zurückreichen, präsent gemacht. Der rote Faden der Selleria-Naht verbindet alle Kategorien der aktuellen Kollektion miteinander und führt zurück in die Vergangenheit der Mode und der Lederwaren. Der Selleria-Stich, der ursprünglich von römischen Sattlermeistern inspiriert und kreiert wurde, findet sich in Ledertaschen und Kleidungsstücken wieder, um sich schließlich in Metallfäden an Schuhen zu verwandeln und wird in den FENDI Filo-Schmuckstücken von Delfina Delettrez Fendi, der künstlerischen Leiterin der FENDI-Schmuckabteilung, wieder aufgegriffen. Eine spielerische und abstrakte Erkundung des FF-Logos findet sich im Schmuck und in der Bekleidungskollektion wieder, wo es seine kühne Apotheose im völlig abstrakten FENDI-Farbblocking in Intarsienleder und strukturierten, trägerlosen Strickkleidern erreicht. 

Die ausgefallene Farbpalette – selbst ein Markenzeichen – wurde größtenteils aus Karl Lagerfelds Frühjahr/Sommer-Kollektion 1999 für das Haus übernommen, in der auch wichtige Kleider wiedergefunden und überarbeitet wurden, wie z. B. der säuregelbe beschichtete Leinenslip und die Trompe-l’oeil-Seiden, die mit Framis-Silikondrucken für heute gemacht wurden.

In den Taschen von Silvia Venturini Fendi, Artistic Director of Accessories and Menswear, spiegelt sich in einer Fülle von Stilen, Größen, Materialien und Techniken der Charakter der verschiedenen Träger wider. Die Kollektion verzichtet auf ein einheitliches Diktat und nimmt die gesamte Pop-Ikonographie von FENDI auf: FENDI Peekaboo und die Taschen Baguette, Origami und First auf, während die neue Flip vorgestellt wird, ein Shopper, der sich in eine Clutch verwandeln lässt, mit einer verspielten, farbblockierten Konstruktion. Hier wird noch einmal betont, dass es nicht nur eine FENDI-Frau gibt, sondern viele FENDI-Frauen, und sie werden ermutigt, sie selbst zu sein und die Idee der römischen Freiheit zu leben.

Facebook
Twitter
LinkedIn
Twitter
XING
WhatsApp
Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Themen

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner