12
Januar
Nomos Glashütte: Königsdisziplin Unruhreif
92ee5077f5c4b830_800x800ar
© Nomos Glashütte

Dieses Teil macht in der mechanischen Armbanduhr aus Kraft Sekunden: der Unruhreif. Nur wenige Hersteller weltweit können ihn fertigen. Und NOMOS, die Manufaktur in Glashütte.

Die Fertigung eigener Triebe und Räder durch Uhrenhersteller ist eine Ausnahme. Sehr ungewöhnlich und eine der Königsdisziplinen auch in der Welt feiner mechanischer Uhren ist, wenn sogar der Unruhreif selbst hergestellt wird – denn dieses Prozedere ist hochkomplex. Bei NOMOS Glashütte wird er in Serie hergestellt; einer für eine jede Uhr.

© Nomos Glashütte

Die Unruh (bestehend aus Unruhreif, Unruhwelle, Plateau und Spirale) ist wesentlicher Bestandteil der sogenannten Ankerhemmung – und diese wiederum ist verantwortlich dafür, die in einer mechanischen Uhr von einer Feder gespeicherte Kraft in kleinste Einheiten zu teilen, in tick und tack; sogenannte Halbschwingungen. Aus diesen wiederum werden Sekunden (sechs Halbschwingungen), Minuten (360 Halbschwingungen), Stunden (21.600 Halbschwingungen). Die Hemmung also reguliert den Energiefluss und erzeugt dabei einen idealerweise sehr genauen Gang der Uhr.

© Nomos Glashütte

Um den Unruhreif exakt hinzubekommen, setzt NOMOS Glashütte sieben unterschiedliche Werkzeuge in einem CNC-Drehautomaten ein. Das Material, Name: Declafor, ist eine besonders hochwertige Messing-Legierung aus Kupfer, Nickel und Zinn. Es hat exakt jene Eigenschaften, die für das wichtige Uhrwerks-Bauteil benötigt werden, zeichnet sich aus durch hohe Elastizität und gute Bearbeitbarkeit, ist außerdem nicht magnetisch und sehr korrosionsbeständig. Die Späne, die während der Herstellung des Unruhreifs abfallen, werden eingeschmolzen und wiederverwendet; die Legierung ist ungiftig und recycelbar.

© Nomos Glashütte

Der Unruhreif entsteht in der Dreherei mit allerhöchster Präzision. Dennoch: Eine hundertprozentig exakte Masseverteilung lässt sich hier noch nicht erreichen. Jeder Unruhreif muss zum Abschluss noch einzeln ausgewuchtet werden. Man kennt dies von Autoreifen. Dort wird Masse hinzugefügt, beim Unruhreif hingegen entfernt man winzige Mengen Material, damit er rundläuft, Millionstel Gramm. Dies erledigt ein hochpräzises Messgerät, das Balance-O-Matic. Dieser Roboter misst die Unruh und beseitigt die Unwucht durch eine oder mehrere Fräsungen. Bis zur Perfektion.

Facebook
Twitter
LinkedIn
Twitter
XING
WhatsApp
Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Themen

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner