30
Oktober
Glamour pur
06_PradaDonna_FW2020 Kopie

Ursprüngliche Gewänder aus Glamour und Schönheit dienen als ästhetische Abkürzung für typische Definitionen von Weiblichkeit – gleichbedeutend mit Weichheit, Zerbrechlichkeit, Sinnlichkeit. Bei Prada wird dafür geworben, dass diese Eigenschaften herausgefordert werden, und ihre Reflexion in Beispielen der visuellen Rhetorik, die absichtlich ergeben, kombiniert, um neue Bedeutungen zu widersprechen, zu untergraben und vorzuschlagen. Paradoxerweise kann Delikatesse Stärke definieren.

Taktilität und Animation betonen das kinästhetische Bewusstsein: Belüftungsöffnungen, geschichtete Ränder und dekonstruierte Falten enthüllen die Haut und unterstreichen die Fortbewegung. Bewegung ist an das Körperliche, an die Sportlichkeit und damit an die Sportbekleidung gebunden – die Kleidung des Alltags von heute. Hier wird dieser Alltag durch Glamour korrumpiert, Formen und Funktionen herausgefordert, von praktisch zu ästhetisch verschoben.

Macht kann im Vergnügen gefunden werden: Kombinationen von Elementen aus diesem Lexikon des Glamours drücken Befehl, sogar Kraft aus. Strenge Tailleurs werden in ihrer Gegenüberstellung mit Dessous-Komponenten konterkariert; Minaudières, verspiegelte Kompakte, Geldbörsen und Bijoux – Mechanismen der weiblichen Selbstdarstellung – werden wie funktionelle Werkzeuge mit nützlichen Materialien aus Nylon und Metall gekreuzt. Blumen sind ein Symbol für Frauen und ein wiederkehrendes Motiv in vielfältiger Anwendung. Das Konzept des „Pelzmantels“ wird explodiert und durch Lammfell oder Fransen imitiert. Die Silhouette spiegelt sich in gepolstertem Nylon wider. Die Lautstärke erzeugt Sanduhr-Echos des ewigen Weiblichen, die in der Taille eingeknotet sind.

Die Aktualität wird erhöht, ein traumhafter Zustand, der im Quotidian entdeckt wird. Farben sind extrem, Erfindungen surreal in ihrer Inkongruenz. Dennoch gibt es überall eine angeborene, greifbare Realität – ein Gefühl für die Unbezähmbarkeit der Menschheit, der Natur, der Fortsetzung des Lebens. Kleidung spiegelt den Pluralismus und die Komplexität weiblicher Identitäten wider – von Frauen, die gleichzeitig mehrere Vorstellungen vom „Selbst“ verkörpern. Sie trotzen jeder simplen Kategorisierung – sie spiegeln die ständig schwankende Beziehung von Frauen mit ihrer eigenen Identität wider.

Themen

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner