16
September
#FoodForChange 2023
wineproduction2_DelaireGraff_©Torch
© Torch

Zum siebten Mal in Folge präsentieren Relais & Châteaux und Slow Food ihre jährliche Kampagne Food for Change. Seit 2014 setzt sich Relais & Châteaux dafür ein, die Welt durch Kulinarik und Gastfreundschaft zu verbessern. Dieses Ziel wurde auch in einem Manifest der UNESCO vorgetragen. Eine der 20 freiwilligen Verpflichtungen der Vereinigung ist, „die Vielfalt der Küchen und die Gastfreundschaft in dieser Welt zu bewahren, damit künftige Generationen ihre Vielfalt kennen und schätzen lernen“.

Seit 2016 nehmen die Küchenchefs von Relais & Châteaux jedes Jahr an der Slow-Food-Initiative teil, um sich für gute, saubere und faire Lebensmittel, den Schutz der Biodiversität sowie gegen den Klimawandel einzusetzen. Seit 2021 haben sie als Vereinigung über hundert in ihrer Existenz bedrohte Lebensmittel erfolgreich für die Arche des Geschmacks von Slow Food nominiert.

© Family Affair

#FOODFORCHANGE Kampagne 2023

Diesen September und Oktober schärfen die Mitglieder von Relais & Châteaux das Bewusstsein für lokalen Käse, Weine und andere fermentierte Produkte. Mit mehr als 800 Küchenchefs und 580 unabhängigen Mitgliedshäusern in 65 Ländern nutzt die Vereinigung ihr Netzwerk, um aufzuzeigen, dass auch eine andere Ausrichtung möglich ist: eine, die auf eine regenerative Landwirtschaft abzielt, die die Fünf Freiheiten des Tierschutzes und traditionelle Konservierungsmethoden respektiert und gleichzeitig den Geschmack und die Vielfalt der Aromaprofile bewahrt. Deshalb hat Relais & Châteaux ihren Mitgliedshäusern die Slow Food-Leitlinien für Käse und Wein bereitgestellt.

Mit ihrer Teilnahme an der #FoodforChange-Kampagne erinnern die Relais & Châteaux-Küchenchefs daran, dass es dringend notwendig ist, unserer Lebensmittelversorgungskette mehr Aufmerksamkeit zu widmen, da diese laut der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) für ein Drittel aller Treibhausgasemissionen verantwortlich ist. Bei der Auswahl von Milchprodukten und Käse ist es wichtig, auf das Tierwohl zu achten, die Böden nachhaltig zu nutzen und die Vielfalt des kulinarischen Erbes weltweit zu bewahren. Bei Wein und anderen fermentierten Produkten geht es nicht allein um das Klima: Ihre Erzeugung erfordert eine ganze Reihe von Abläufen, die im Laufe der Geschichte von Generation zu Generation angepasst wurden.

© Relais & Châteaux Tributary Hotel

Mauro Colagreco, Vizepräsident von Relais & Châteaux und Vertreter der Küchenchefs weltweit, ist überzeugt: „Um allen das Recht auf ‚gute, saubere und faire Lebensmittel‘ zu sichern, sollte kein Produkt vernachlässigt werden. Käse, Molkereiprodukte, Weine und andere traditionell fermentierte Produkte wie Bier und Sake spiegeln die Vielfalt traditioneller Praktiken, der einzigartigen Geschmacksprofile und der unterschiedlichen Landschaften wider, deren Schutz den Relais & Châteaux-Häusern am Herzen liegt“.

Edward Mukiibi, Präsident von Slow Food, betont: „Für Slow Food spielt die Agrarökologie eine entscheidende Rolle bei der Bewältigung der Klimakrise. Wir sind mit einem Verlust von Biodiversität der Böden und der Arten konfrontiert. Dies liegt an der Produktion von Lebensmitteln und Molkereiprodukten sowie an sozialen und wirtschaftlichen Herausforderungen wie der Entvölkerung des ländlichen Raums und der Berggebiete, der unzureichenden Unterstützung für Züchter und den Schwierigkeiten beim Generationenwechsel. Vor dem Hintergrund der langjährigen Zusammenarbeit mit Relais & Châteaux setzen wir unsere erfolgreiche Arbeit zur Förderung einer nachhaltigen Erzeugung und einem entsprechenden Konsum von Lebensmitteln fort, um einen weiteren Schritt zum Schutz der Biodiversität und des Planeten zu machen“.

© Felix Ledru

Videos zur #FOODFORCHANGE Kampagne

Zur Veranschaulichung der Kampagne hat Relais & Châteaux fünf Häuser ausgewählt, um traditionelle Produkte und Produktionsmethoden aufzuzeigen:

Im Relais & Châteaux L’Auberge Basque im französischen Baskenland zeigt Küchenchef Cédric Béchade seine Beziehung mit dem Schäfer Jean-Bernard Maïtia auf, die auf einer gemeinsamen Philosophie beruht. Nicht nur Jean-Bernards althergebrachte Käseherstellung auf den Almen ist in ihrer Existenz bedroht, sondern auch die von ihm gezüchtete Manech-Schwarzkopfrasse. Durch ihre Zusammenarbeit schützen die beiden das kulinarische Erbe eines “Slow“ Käses für künftige Generationen.

In Bulgarien, im Relais & Châteaux Zornitza Family Estate, steht die Familie Stoychev für eine einfache Lebensweise, die dem Rhythmus der Natur folgt. Hier ist man sich der Bedeutung des Faktors Zeit bewusst und stellt eine Vielzahl von saisonalen Produkten vor Ort her, einschließlich Kuhmilch-, Schafs- und Ziegenkäse (von ultrafrisch bis gereift), die die Gäste während ihres Aufenthalts genießen können.

Inmitten der weithin bekannten Weinberge des Willamette Valley im US-Bundesstaat Oregon bieten das Relais & Châteaux Tributary Hotel und sein Fine-Dining-Restaurant ōkta ein fortschrittliches kulinarisches Erlebnis, das die Aromen der Jahreszeiten würdigt und die Ernte der nahegelegenen regenerativen Farm des Restaurants widerspiegelt. Hier arbeitet Küchenchef Matthew Lightner eng mit Gardenmanger Larry Nguyen zusammen, um lokale Produkte zu konservieren, umzuwandeln und mit Hilfe alter und neuer Fermentierungsmethoden neu zu interpretieren. Sie verringern dabei die Lebensmittelverschwendung und zaubern überraschende Geschmackserlebnisse auf den Teller.

In Österreich teilen zwei Schwestern eine ganzheitliche Vision: Barbara Eselböck in der Gastronomie des Relais & Châteaux taubenkobel mit ihrem Mann und Küchenchef Alain Weissgerber, sowie ihre Schwester und ihr Schwager Stephanie und Eduard Tscheppe in der Landwirtschaft, die auf Gut Oggau biodynamischen Naturwein anbauen. Die Familien führen zwar getrennte Betriebe, unterstützen sich aber gegenseitig und verstärken dadurch den regenerativen Ansatz.

In Südafrika stellt die globale Erwärmung historische Weinberge wie das Relais & Châteaux Delaire Graff Estate vor große Herausforderungen. Morné Vrey, der Kellermeister des Weinguts, erklärt, wie nachhaltiger Weinbau dank eines besseren Wasserverbrauchs mit diesen Problemen umgehen kann.

#FOODFORCHANGE, eine gemeinsame Kampagne

Zur Unterstützung dieser Kampagne präsentieren hunderte von Relais & Châteaux-Häusern weltweit Käse, Weine und fermentierte Getränke, die die Slow-Food-Kriterien erfüllen, unabhängig davon, ob sie von Handwerkern, kleinen Lieferanten oder unmittelbar im Haus selbst erzeugt werden. Höhepunkt der Kampagne wird die Cheese sein, das wichtigste internationale Event für rohe und natürliche Milchprodukte, das von Slow Food vom 15. bis 18. September in Bra (Italien) veranstaltet wird.

Facebook
Twitter
LinkedIn
Twitter
XING
WhatsApp
Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Themen

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner