07
Februar
Die exklusivsten Star-Köche 
IGNIV Food (c) IGNIV
© IGNIV

Das The St. Regis Maldives Vommuli Resort, ein privates Inselresort, das Haute Cuisine in einer Reihe von Restaurants direkt am Meer anbietet, setzt seine Gastkochserie mit einem dreitägigen Aufenthalt von Chefkoch David Hartwig vom mit einem Michelin-Stern ausgezeichneten IGNIV Restaurant im St. Regis Bangkok am 7. Februar, 10. Februar und 11. Februar 2024 fort.

„Wir fühlen uns geehrt, Chefkoch David Hartwig und das illustre Team von IGNIV Bangkok als unsere ersten kulinarischen Gäste im neuen Jahr begrüßen zu dürfen”, sagt Vincent Pauchon, General Manager des St. Regis Maldives. „Unsere Resortgäste gehören zu den anspruchsvollsten auf den Malediven und wir freuen uns, ihnen die einmalige Gelegenheit zu bieten, während ihres Aufenthalts auf der Insel mit einem der weltbesten Köche zu speisen – und zu kochen.“

Als erstes IGNIV, das außerhalb der Schweiz eröffnet wurde, erhielt das IGNIV Bangkok im Jahr 2022 seinen ersten Michelin-Stern und behielt diesen im dritten Jahr in Folge. Mit dieser Auszeichnung reiht sich das IGNIV Bangkok in die Riege der Michelin-Sterne-Restaurants von Gründerkoch Andreas Caminada in der Schweiz ein. Das IGNIV Bangkok wird von David Hartwig geleitet, einem langjährigen Mitarbeiter von Andreas Caminada und einem seiner vielversprechendsten Talente.

Das dekadente Wochenende beginnt mit einem raffinierten Dinner, zubereitet von Chefkoch Hartwig und seinem Team im Decanter, dem exklusiven unterirdischen Weinkeller des Resorts. Die Gäste erleben die Präzision und Kreativität, für die Chefkoch Hartwig bekannt ist, während sie ein köstliches Menü genießen, das im modernen Schweizer Erbe verwurzelt ist und von einzigartigen Weinen begleitet wird.

© The St. Regis Maldives Vommuli Resort

Im weiteren Verlauf des Wochenendes wird Chefkoch Hartwig einen halbprivaten Kochkurs in der hochmodernen Testküche des Resorts abhalten, bei dem sechs Gäste die Gelegenheit haben, mit dem Sternekoch zu interagieren und verschiedene Koch- und Serviertechniken zu erlernen, die es nur bei IGNIV gibt. Den Abschluss bildet ein lebhaftes Abendessen in der Whale Bar, der exklusiven Lounge des Resorts mit Panoramablick auf den Indischen Ozean.

Frauenpower: Köchinnen und Sommelières gestalten den positiven Wandel bei Relais & Châteaux

Wir haben mit sechs Köchinnen und Sommelières aus der Relais & Châteaux Familie gesprochen, die ihre Reisen und Erfahrungen von den geschäftigen Küchen Seattles bis zur Präzision der kulinarischen Kultur in Osaka dokumentieren. Diese starken Frauen, die führende Positionen in der Welt des Weins und der kulinarischen Künste innehaben, spiegeln die positiven Entwicklungen in ihren Berufen wider und  dienen der nächsten Generation als Inspiration.

Norka Mella-Munoz, Relais & Châteaux Wharekauhau Country Estate, Featherston, Neuseeland

Norka Mella-Munoz bezeichnet sich selbst als „Chiwi“, als Chilenin-Kiwi. Ursprünglich aus Chile stammend, zog sie in ihren 20ern nach Neuseeland und sagt, dass ihre chilenischen Wurzeln durch die, die sie nun in ihrem neuen Land entwickelt hat, bereichert werden. Heute ist sie Küchenchefin im Relais & Châteaux Wharekauhau Country Estate, einem Ort, den sie ihr Zuhause nennt und wo ihre Zutaten, im eigenen Garten angebaut werden.

© Relais & Châteaux

„Vor vielen Jahren, als ich in einem Restaurant in Patagonien arbeitete, hatten wir ein Paar aus Neuseeland zu Gast“ erinnert sich Norka. „Als sie ihr gegrilltes Lammfleisch bekamen, baten sie um Minzsauce. Diese Bitte verwirrte mich: Es war die Sauce, die wir zum Dessert verwenden! Wir waren alle in der Küche, um die Sauce zum Würzen des Fleisches zuzubereiten; wir sprachen keine gemeinsame Sprache, also war das Essen unsere Art der Kommunikation. Der Genuss dieser Geschmackskombination half mir zu begreifen, dass die Welt voller kulinarischer Möglichkeiten ist. Angetrieben von dem Wunsch, die vielfältigen und unerforschten Bereiche der internationalen Küche zu entdecken beschloss ich in diesem Moment, mich auf eine Reise der Erkundung und des Lernens zu begeben.“

Diana Peixoto Und Ebelia Mora Alonso, Relais & Châteaux Pepe Vieira, Poio, Spanien

An einer der letzten Stationen des berühmten Jakobsweges, im äußersten Nordosten der spanischen Küste, befindet sich das Relais & Châteaux Pepe Vieira Restaurante, wo die Sommelierès Diana Peixoto und Ebelia Mora Alonso zusammenarbeiten, um eine unverwechselbare Weinkarte zu kuratieren.

© Relais & Châteaux

Obwohl sie erst seit relativ kurzer Zeit zusammenarbeiten, ist die Synergie zwischen Diana und Ebelia offensichtlich. Sie beschreiben ihre Partnerschaft als eine Fusion zweier unterschiedlicher Stärken und betonen den Mehrwert, der sich aus ihren unterschiedlichen Erfahrungen ergibt. Sich selbst bezeichnen sie als „miteinander verschmolzen.“ „Wir ergänzen uns gegenseitig“ so Diana.

Azumi Hamabuchi, Relais & Châteaux Kashiwaya Osaka Senrirama, Osaka, Japan

Azumi Hamabuchi ist Sommelière im Relais & Châteaux Kashiwaya, einem renommierten, mit drei Michelin-Sternen ausgezeichneten traditionellen Ryotei-Restaurant am Rande von Osaka, Japan. Wissen und Hingabe, sagt sie, sind die wichtigsten Fähigkeiten, die ein Sommelier kultivieren muss.

© Relais & Châteaux

Azumi, die auf dem Land aufgewachsen ist, hatte bis zu ihrem 20. Lebensjahr noch nie ein Restaurant besucht. Ihr Leben nahm eine unerwartete Wendung, als sie die Gelegenheit hatte, den Grand Cru Clos Saint-Denis aus dem Burgund zu probieren. „Ich war beeindruckt von seinem feigenartigen Aroma und seiner Reife“ erzählt sie. Es war ein Moment, der ihr Leben bedingungslos veränderte. „Ich erlebte die Aufregung der ‚Köstlichkeit‘, obwohl ich sie nicht verstand, und ich wollte sofort mehr über Wein wissen.“ Weitere Inspiration kam von einer überraschenden Quelle, fügt sie hinzu: „In dieser Zeit wurde ein Manga über den Beruf des Sommeliers mit dem Titel The Drops of God veröffentlicht, und ich glaube, dass er einen großen Einfluss auf mich hatte.“

Starköchin Nina Compton

In den USA gilt Nina Compton mit ihrem in New Orleans gelegenen Restaurant als Starköchen, während sie in Europe noch weniger bekannt ist. Aber die Werte der auf St. Lucia geborenen Gastronomin gehen Hand in Hand mit dem hochgelobten, kulinarischen S.A.L.T.-Konzept, das Silversea eigens für Gourmets entwickelt hat. 

© Silversea

Die beste Köchin Deutschlands kocht im Februar auf der malaysischen Insel Langkawi 

Deutschlands beste Köchin macht Zwischenstopp in Malaysia. Keine Geringere als Douce Steiner kocht vom 22. bis 25. Februar 2024 zusammen mit ihrem Mann und ihrer Tochter im The Datai Langkawi und eröffnet damit die Chef Series 2024. Die Chef Series ist das kulinarische Markenzeichen des The Datai Langkawi, in dessen Rahmen das Resort kulinarische Koryphäen willkommen heißt. Neben der Deutschen Douce Steiner sind im Laufe des Jahres weitere internationale Star- und Sterneköche zu Gast und präsentieren ihre Kochkunst inmitten des Regenwaldes. 

Erst in diesem Jahr und als erste Frau überhaupt von Gault & Millau zur Köchin des Jahres gekürt, gilt Douce Steiner als beste Köchin Deutschlands. Sie ist die einzige deutsche Köchin, die derzeit zwei Michelin-Sterne hält und daher war es dem Team des The Datai Langkawi eine Herzensangelegenheit, Douce in das tropische Hideaway einzuladen. 

© The Datai Langkawi

2008 übernahm Steiner das Restaurant „Hirschen“ in Sulzburg von ihrem Vater, vier Jahre später wurde sie mit dem zweiten Michelin-Stern ausgezeichnet. Familiär eng mit der klassisch französischen Küche verbunden, ist es ihr Ziel, die klassische Gourmetküche zeitgenössisch zu interpretieren und zu beweisen, wie modern Traditionalismus schmecken kann – dabei jedoch leicht ist und mit vielen Aromen überrascht. Ein großer Fokus liegt zudem auf der Natürlichkeit der Produkte, die für die Gerichte verwendet werden, wie Kräuter, Fonds und Gemüse. Douce Steiner‘s kulinarischer Zwischenstopp auf Langkawi steht im Rahmen der The Chefs Series für das ambitionierte kulinarische Erlebnis im The Datai Langkawi. 

Chefkoch Chai Chun Boon verbindet hier zeitgenössische europäische Haute Cuisine mit asiatischen Einflüssen. Dabei legt er höchsten Wert auf die Verwendung bester lokaler und gesunder Zutaten sowie den Farm-to-Table-Ansatz in Kooperation mit verantwortungsbewussten lokalen Erzeugern. So sind im Sinne der Nachhaltigkeit, und wo möglich, natürliche Frische und kurze Lieferwege garantiert. Im großen hoteleigenen Garten werden zudem wichtige Zutaten wie Chili, Kurkuma, Ingwer und Ulam Raja, der auch der „Königs-Salat“ genannt wird, direkt vor der Haustür für die Küche des Resorts angebaut.

© The Datai Langkawi
Facebook
Twitter
LinkedIn
Twitter
XING
WhatsApp
Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Themen

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner