07
April
Amalfi Amore Mio
IMG_2349
Mein Trip auf die atemberaubende Insel Capri

Vor den Toren Neapels im gleichnamigen Golf gelegen, nur 30 Kilometer südlich der kampanischen Hauptstadt, befindet sich die Felseninsel Capri. Besonders durch ihre Höhlen am Meer, vor allem durch die Blaue Grotte ist die Insel berühmt. Diese Woche durfte ich im Rahmen einer Reise mit Kneissl Touristik die schönsten Seiten Italiens kennenlernen.

Ankunft auf Capri

Jede Fähre und jedes Schnellboot legen am Hafen von Capri, der „Marina Grande“ an. Von dort aus gibt es diverse Möglichkeiten zum Hauptplatz Capris, der „Piazzetta“ zu gelangen.

Fähren und Boote verbinden Sorrento mit Capri

Man nimmt entweder den Bus, die Standseilbahn, ein Taxi oder geht zu Fuß (ca. 30 Minuten)Die Standseilbahn (Funicolare) und die Busse fahren ca. alle 15 Minuten, ein Ticket kostet ca. €2,00. Taxen sind recht teuer. Von der Marina Grande bis zur Piazzetta zahlt man ca. €20,- je nach Saison, Anzahl der Fahrgäste und Gepäckstücke

©Ekaterina Mucha

Sehenswertes und Ausflüge 

Alljährlich wird Capri von vielen Prominenten besucht. Einer der Lieblingsurlaubsorte von Jackie Kennedy, Audrey Hepburn und Grace Kelly war es früher schon. Heute genießen Stars wie Heidi Klum, Gerald Butler und Naomi Campbell die atemberaubende Insel und ihre Vorzüge.

Auf Promi-Sichtungen hat man untertags eher wenige Chancen. Die Reichen und Schönen genießen ihre Tage nämlich gerne auf ihren Jachten oder im Luxushotel und flanieren erst abends über die Piazzetta und durch die verwinkelten Gassen von Anacapri.

Im Angebot von Capri steht eine Inselrundfahrt nach Anacapri mit einem Besuch  in der Villa San Michele von Axel Munthe. Um die Insel zu bewandern, sollte nicht auf gutes Schuhwerk verzichtet werden.

Capri

Zurück in Capri  kann man über die Piazzetta bis zu den Augustus-Gärten schlendern. Auf der schönsten Insel der Welt reifen die Zitronen für den berühmten Limoncello von Capri. Für die Zitronen, nach denen die gesamte Insel riecht, ist Capri weltbekannt. Für mich persönlich ist Capri nicht so bekannt für seine luxuriösen Designerboutiquen, sondern eher für die duftende und blühende Landschaften.

Der Besuch im Haus des schwedischen Arztes und Schriftstellers Axel Munthe birgt eindrucksvolle Ausblicke und ein absolutes MUST auf Capri. Dieser Park wird Ihnen ihr Leben lang in Erinnerung bleiben!

Costiera Amalfitana

Ein weiterer toller Ausflug konnten wir erleben, und zwar den Ausflug  zum Costiera Amalfitana (UNESCO-Welterbe). 

Die Fahrt entlang der Amalfiküste  ist sehr entspannend und atemberaubend. Man gelangt zu einem Aussichtspunkt mit herrlichem Blick auf Positano.

©Ekaterina Mucha

In Amalfi kann man einen schönen Rundgang durch die engen Gässchen machen bis man zum Wahrzeichen Amalfis, dem Dom gelangt. Ein schöner Ort zum Flanieren, ist auch der Domplatz mit dem Barockbrunnen Sant’ Andrea. Am Nachmittag besuchten wir das malerische Ravello. Abenteuerliche Fahrten auf der schönen Küstenstraße mit atemberaubende Aussicht auf die Costiera Amalfitana sind superschön.

©Ekaterina Mucha

Die Strada Statale 163 Amalfitana ist eine italienische Küstenstraße in der Provinz Salerno und in der Metropolitanstadt Neapel in Kampanien, die von Meta di Sorrento nach Vietri sul Mare führt. Sie liegt komplett in der italienischen Region Kampanien und ist 50 km lang. 100 Meter hoch über dem Meer lässt ein tiefer Abgrund neben der Straße kaum eine Parkmöglichkeit zu. Dennoch bleiben auf der schmalen Serpentinenroute mit felsigen Überhängen genügend Bereiche zum Anhalten und Aussteigen.

©Ekaterina Mucha

Pompeji

Ein Besuch der Stadt Pompeji (UNESCO-Welterbe)  sollte man auch nicht auslassen, da es ziemlich eindrucksvooll ist. Dort kann man einen Rundgang durch Pompeji zum Forum und zum Kapitol, zu einigen Tempeln und Villen machen, wo noch Teile des Freskenschmucks erhalten sind.

Insgesamt gibt es drei Theater: Das Amphitheater, der große Theater Pompei und das kleine Theater von Pompei, auch Odeion genannt. Das Odeon war ein kleineres überdachtes Theater (theatrum tectum) in dem 1500 Zuschauer Platz fanden und das 79 v. Chr. erbaut wurde.

Im Jahr 79 nach Christus vernichtete der Vesuv an nur einem einzigen Tag Pompeji. Die Stadt am Golf von Neapel wurde unter Schlamm und Asche begraben und erst 1.700 Jahre später von Archäologen gefunden. Es war eine der größten Naturkatastrophen der Antike.

Vesuv

Die Fahrt zum 1277m hohen, noch immer aktiven Vesuv ist ein weiteres Muss bei einer Reise nach Capri. Bei dem Rundgang um den Vulkan wandert man ab einer Seehöhe von 1000 m zum Kraterrand, der mit rauchenden Solfataren an den Steilhängen des 200 m tiefen Kraters. Dieses Erlebnis ist sehr beeindruckend.

©unsplash

Salerno

Ein Ausflug nach Salerno muss unbedingt auch auf der Bucket List stehen. Es gehört auch zum UNESCO-Welterbe. Die Fahrt in die Hafenstadt Salerno rentiert sich komplett und man kann dabei auch die schöne alte Kathedrale San Matteo besuchen. Der Süden Kampaniens Paestum, wurde als griechische Kolonie Poseidonia gegründet. 

©unsplash

Neapel

Auch ein Besuch in Neapel lohnt sich, um das archäologisches Nationalmuseum zu besichtigen. Unbedingt mussman den Stadtrundgang in Neapel vom Castel Sant’Elmo zur Piazza Plebiscito vorbei am Castel Nuovo und durch die Gassen der Altstadt (UNESCO-Weltkulturerbe) unternehmen. Den Weg zum Klosterhof von Santa Chiara kann auch eine gute Idee sein zwischendurch. Am Nachmittag dann sollte ein Besuch des großartigen Archäologischen Nationalmuseums auf dem Tagesplan stehen.

©unsplash

Herculaneum

Ein Tag sollte man auch die Reise nach Herculaneum einplanen. Das kleine Dorf in Neapel hat es in sich und hat viele sehenswerte Dinge zu bieten.  Oplontis ist auch Teil des UNESCO-Weltkulturerbe. Eine Fahrt nach Ercolano sollte man antreten. Dort kann man Überreste der antiken Stadt Herculaneum begutachten und durch die antiken Ruinen schlendern. 

Die berühmte Villa di Poppea mit ihren einzigartigen Fresken in Oplontis/Torre Annunziata und die Villa Arianna in Stabiae am Varano Hügel ist auch ein Blick wert.

Kulinarik

Frühstück:

Am Morgen wird in Süditalien aufs Frühstück nicht viel Wert gelegt. Es gibt meist einen einfachen Cappuccino mit einem Cornetto (Teilhörnchen). Manchmal isst der  typische Italiener zudem 1-2 Scheiben Weißbrot mit Marmelade oder Honig.

In den Hotels ist es natürlich was anderes, da dort darauf geachtet wird, dass in anderen Teilen der Welt ein vielfältiges Frühstückbuffet erwartet wird. Allerdings ist die Auswahl auf den meisten Buffets trotzdem nicht mit der in Hotels deutschsprachiger Länder zu vergleichen.

©unsplash

Mittagessen:

Als Vorspeise ist der absolute Klassiker auf der Insel sehr beliebt: der Caprese Salat. Diese Köstlichkeit wird nur aus Tomaten, Mozzarella, Olivenöl, Basilikum, Oregano und Salz zubereitet.

Zu genießen sind auch die „Ravioli alla Caprese“. Die Teigtaschen werden dabei mit frischer Tomatensauce und Basilikum serviert.

©unsplash

Nachspeise:

DAS Dessert der Insel ist die „Caprese“ oder „Torta Caprese“, eine Köstlichkeit aus Schokolade, Mandeln, Butter, Eier und Zucker. Eine gelungene Caprese ist außen knackig und innen locker. Zum Ende gibt es noch einen eisgekühlten Limoncello und/oder einen Espresso.

©unsplash

Weitere Spezialitäten auf Capri sind:

  • Schokoladen-Auberginen  (mulignane c’a cioccolata) 
  • Sardellen von Cetara
  • Scialatielli
  • Käse aus den Lattari-Bergen
  • Ndunderi
  • Sfusato amalfitano

Mitbringsel

Echter Limoncello di Sorrento, welcher sehr umstritten ist an der Amalfiküste. Jeder will den besten haben. Die idealen Sorten für einen Original-Limoncello sind je nach persönlichem Geschmack entweder die Sorrentinozitrone oder die amalfitanische Zitronensorte “Sfusato”, wobei in Neapel und Pozzuoli fürder Eigenproduktion auch gerne die Zitrone aus Procida verwendet wird.

©Ekaterina Mucha

Als nächstes Mitbringerl würde ich die bunte traditionelle Keramik empfehlen. Die Majolika Technik ist ein Kunsthandwerk mit jahrhundertlanger Tradition. Majolika beschreibt die farbig bemalte zinnglasierte italienische Feinkeramik, die ihre größte Blütezeit in der Renaissance hatte und bis heute angewendet wird. Die bunte Bemalung der Majolikafliesen besteht aus verschiedenen Pigmenten auf Metalloxidbasis. Häufig eingesetzte Farben sind: Grün (aus Kupfer), Blau (aus Kobalt), Violett (aus Mangan) und Orange (aus Antimon und Eisen). Wird auf Glasur und Bemalung verzichtet, handelt es sich um Terrakotta.

Themen

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner