26
Februar
Sixième Sens par Cartier
H7000820 - CARTIER - SIXIEME SENS PAR CARTIER - NECKLACE VICTORIENNE - WORN

Diese Kollektion unterbricht unsere Wahrnehmung und entführt uns in eine Welt, in der unsere Sinne stimuliert und geweckt werden. Sogar unser sechster Sinn, dieser berauschende Gefühlsrausch, der das Herz berührt.

© Cartier

Dieser kolumbianische Smaragd mit insgesamt 35,47 Karat und bemerkenswerter Transparenz stört unsere Sinne und ist mit einer sehr großen Basis und einem Stufenschliff verziert, der abgeschrägte Rechtecke bildet. Es zeigt drei Facetten, die die Illusion von Smaragden erzeugen, die jeweils nebeneinander angeordnet sind.

© Cartier

Alles lenkt den Blick darauf in einer üppigen Kaskade aus Smaragd- und Türkiskugeln, die mit Brillanten oder quadratischen Diamanten besetzt sind, die wiederum die anderen Sinne wecken. Geschmack und Berührung werden durch die Rundheit der Steine ​​verführt, während das Hören durch das Schimmern eines smaragdgrünen und türkisfarbenen Anhängers stimuliert wird, der anstelle des zentralen Steins getragen werden kann.

© Cartier

Diese Halskette mit dem Namen Berenice dient heute als Inspiration für ein einzigartiges und radikal zeitgenössisches Stück. Dies ist ein weiteres Beispiel für Schmuck, der mit Blick auf den menschlichen Körper entworfen wurde, sodass er ganz natürlich auf der Haut gleitet. Während auch dieser auf einem zentralen kolumbianischen Smaragd im Cabochonschliff von insgesamt 16,43 Karat basiert, konzentriert sich der Ansatz des Juweliers weniger auf die Grafik als vielmehr auf die optischen Effekte.

© Cartier

Die „Wellen“ segeln von einem Edelstein zum nächsten, abwechselnd mit Diamanten und schwarzem Lackpflaster, in einem ebenso rhythmischen wie grafischen Spiel von Hell und Dunkel. Die Wahrnehmung der Formen wird verzerrt, die Rundungen des zentralen Smaragds verschwimmen in der eckigen Silhouette der beiden Diamanten.

© Cartier

Eine Muse, die die High Jewellery-Kreationsstudios inspiriert; ein Ring, der wie eine Seeanemone gestaltet ist. Eine Anemone, die sich um einen srilankischen Saphir von insgesamt 7,89 Karat windet, ein für Cartiers Stilvokabular typischer Stein im Kissenschliff.

© Cartier

Um diese herum stellte sich Cartier eine Krone vor, die aus zehn Smaragdwürfeln mit insgesamt 4,83 Karat gefertigt war. Im Wesentlichen besteht das Stück aus zehn rohen Smaragden aus Panjshir, die ein intensives Grün und eine sehr hohe Kristallisationsqualität aufweisen. Aber wie können sie vollständig verbessert werden? Um das Stück zum Leben zu erwecken, entwarf ein Edelsteinschleifer von Cartier in den Werkstätten der Maison einen einzigartigen Schliff. Es nimmt die Form eines Würfels an, dessen Schnitt es erlaubt, die freigelegten Flächen zu vergrößern: drei Facetten, die sowohl von oben als auch von der Seite zu sehen sind.

Themen

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner