11
März
Enthüllen und Bedecken mit Sportmax
Sportmax_aw23_runway_press_look04
Sportmax präsentiert bei der Mailänder Fashionweek ihre neue Kollektion

BARE” bedeutet, wie der Titel schon sagt, sich zu entblößen, sich zu schälen und uns zum Ursprung der Dinge zurückzubringen. Enthüllen und Bedecken. Bedecken und Enthüllen. BARE” zelebriert den Ruf des Ursprünglichen, die Kraft der brutalen Einfachheit und die zweideutige Sinnlichkeit der Natur, die zugleich rein und wild ist, gleichermaßen aufgeladen mit fließenden Exzessen der männlichen/weiblichen Energie. Androgynie als absoluter Ausdruck von Freiheit. Das Konzept der Kollektion basiert auf den Arbeiten von Künstlern/Fotografen wie Peter Hujar, Robert Mappelthorpe und Nan Goldin, die sich ebenfalls dem Ziel verschrieben haben, die oft im Schatten verborgene Schönheit ans Licht zu bringen, was zu einer kraftvollen Kreuzung zwischen hoher Kunst und marginalem Leben führt.

Diejenigen, die durch ihre Objektive gesehen wurden, verkörperten in ähnlicher Weise das Rätsel, das darin besteht, seine Haut und seine Seele zu entblößen, eine ständige Wanderung auf dem schmalen Grat zwischen Intimität und Entblößung, Glamour und Dekadenz, Verletzlichkeit und Rüstung. Peter Hujar hat einmal gesagt: “Ich fotografiere diejenigen, die sich selbst bis zum Äußersten treiben. Das ist es, was mich interessiert, und Menschen, die sich an die Freiheit klammern, sie selbst zu sein”. In diesem Zusammenhang ist “BARE” mehr als ein Wort, das “Nacktheit” oder “den reinen Zustand der Dinge” beschreibt, sondern vielmehr ein Synonym für die Legitimation der Komplexität des Seins, einschließlich des freien Willens, die Klischees auszuspielen oder die Molde zu brechen; oberflächlich tiefgründig oder tiefgründig oberflächlich zu sein; an einem einzigen Weg festzuhalten oder sich mehrfach neu zu erfinden. Wie auch immer, sich zu entblößen bedeutet, sich in seiner Haut vorbehaltlos wohl zu fühlen.

Sich selbst zu sein, ist per se eine Revolution, und die eigene Haut zu feiern, ist eine noch mächtigere. HAUT. ALLE HÄUTE. HAUT ALS ZWEITE HAUT.

Die Kollektion ist ein ständiges Spiel der Kontraste zwischen bürgerlicher Eleganz, primitivem Chic und glamouröser Androgynität. Die Schneiderkunst wird von breiten Schultern und weiten Hosenbeinen bestimmt, ein Look, der sowohl von Zoot-Suits als auch von Teddyboys inspiriert ist.

Die essenzielle Zeitlosigkeit der 90er-Jahre-Kleider kommt durch gerade, knielange Röcke und kühne Schichten zum Vorschein, die Silhouetten beleben, die durchsichtig und transparent sind und den Körper umhüllen, während er sich dreht und wendet. Die Farbpalette reicht von neutralen Hauttönen, Beige- und Kameltönen bis hin zu Brauntönen in Zimt-, Karamell- und Ingwernuancen, die durch zartes Pfirsich ergänzt und durch absolutes Schwarz unterstrichen werden. Die Accessoires werden durch eine unerwartete Mischung aus Metall und botanischen Akzenten zum Leben erweckt.

Die Laufstegshow entfaltet sich in der kuratierten Intimität einer Grunge-Garage, möbliert mit zerschlissenen Sofas und begleitet von der Musikkomposition “Stelle Disorientate” von Teho Teardo.

Themen

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner